Aktuelle Informationen des Landkreises Cuxhaven zum Thema "Corona-Virus" von Donnerstag, 11.06.2020 | Cuxhaven News

Aktuelle Informationen des Landkreises Cuxhaven zum Thema "Corona-Virus" von Donnerstag, 11.06.2020

https://bit.ly/bitteabstandhalten
Aktuelle Zahl der Infektionen:
Anzahl der bestätigten Fälle: 339* Personen
(+3 im Vergleich zum Vortag)
Anzahl der wieder Gesunden: 201* Personen
(+7 im Vergleich zum Vortag)
Anzahl der Todesfälle: 19 Personen
(keine Veränderung zum Vortag)
Anzahl der noch Erkrankten: 119 Personen
(-4 im Vergleich zum Vortag)
   
Anzahl der stationär Behandelten: 6 Personen
(keine Veränderung zum Vortag)
Davon intensiv-medizinisch Behandelte: 3 Personen
(keine Veränderung zum Vortag)
* inklusive 9 Fälle COVID-19 von „Mein Schiff 3“. Diese wurden bereits Anfang Mai gemeldet und bislang gesondert geführt.
Auflistung nach Gemeinden

  Summe Gesund Erkrankt Verstorben
Gem. Beverstedt 9 8 0 1
SG Börde Lamstedt 7 6 0 1
Gem. Hagen i. Br. 32 25 5 2
SG Hemmoor 9 5 4 0
SG Land Hadeln 30 21 9 0
Gem. Loxstedt 16 14 (+1) 1 (-1) 1
Gem. Schiffdorf 40 (+1) 22 (+6) 17 (-6/+1) 1
Stadt Cuxhaven 98 (+2) 43 50 (+2) 5
Stadt Geestland 83 42 33 8
Gem. Wurster Nordseeküste 6 6 0 0
Gesamt 330 (+3) 192 (+7) 119 (-4)  19
         
Mein Schiff 3 9 9 0 0
Gesamt (inkl. Mein Schiff 3) 339 201 119 19
Infektionsorte
Innerhalb LK Cuxhaven 252 (+3)
Bremen / Bremerhaven 26
Restliches Deutschland 13
Österreich 10
Italien 6
Frankreich 4
Spanien 1
Außerhalb Europa 3
Unbekannt 15
Gesamt 330 (+3)
Infektionsketten
Cluster Land Hadeln 16
Kontakt zu Covid-19 Fall außerhalb LK Cuxhaven 15
Kontakt zu Covid-19 Fall im LK Cuxhaven 31 (+3)
Kontakt zu Haushalts- und Familienangehörigen 119 (+2)
Reiserückkehrer 26
Unklare Infektionskette 46 (-2)
Stationäre medizinische Einrichtung 21
Alten- und Pflegeeinrichtung / ambulante Pflege 56
Gesamt 330 (+3)
Entwicklung der letzten sieben Tage
Datum Fallzahl Neuinfektionen
04.06.2020 266  
05.06.2020 287 +21
06.06.2020 288 +1
07.06.2020 288 +0
08.06.2020 303 +15
09.06.2020 304 +1
10.06.2020 327 +23
11.06.2020 330 +3
Gesamt +64
Einwohnerinnen und Einwohner 198.216
Quote Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner 32,29
Entwicklung der Infektionsquote
Datum Infektionsquote
04.06.2020 25,73
05.06.2020 26,74
06.06.2020 25,73
07.06.2020 25,73
08.06.2020 33,30
09.06.2020 32,79
10.06.2020 38,85
11.06.2020 32,29

Bewertung der Lage:

Im Landkreis Cuxhaven entwickelt sich das Infektionsgeschehen derzeit leider anders, als es sich in Niedersachsen weit überwiegend entwickelt. Während sich fast überall die Lage entspannt, ist es hier in einigen abgrenzbaren Clustern erneut zu einem Ausbruch der Krankheit gekommen.
„Diese Cluster sind jedoch gut abgrenzbar und das Geschehen ist von den Kolleginnen und Kollegen des Gesundheitsamtes entsprechend kontrollierbar“, berichtet Landrat Bielefeld und ergänzt: „Wir haben umfangreiche Testungen nach den aktuellen Empfehlungen des RKI im Umfeld der Betroffenen durchgeführt. Ein Großteil der neu Infizierten war vorher bereits als Kontaktperson I eingestuft. Am heutigen Tage bewegen sich die Zahlen gottlob bereits wieder nach unten. Selbstverständlich behalten wir das Geschehen weiterhin intensiv im Auge und stehen dabei in enger Abstimmung mit den Landesbehörden. Derzeit besteht aber für weitere Maßnahmen keine Veranlassung.“
„Auch der Tourismus kann im Rahmen der derzeitigen Beschränkungen wie vorgesehen stattfinden“, betont er und fügt hinzu:“ Bei Einhaltung der geltenden Kontaktbeschränkungen, die jeder von uns inzwischen eingeübt hat, besteht keine Veranlassung, von einem Urlaubsaufenthalt in der Stadt und dem Landkreis Cuxhaven abzusehen.“

Erläuterungen zu Fragen der häuslichen Isolierung (Quarantäne):

„Vermehrt erreichen uns von unterschiedlicher Seite Fragen, was nach Feststellung einer bestätigten Infektion passiert. Dies möchte ich Aufgreifen und der Öffentlichkeit einmal darstellen, welche Maßnahmen in Bezug auf die häusliche Isolierung getroffen werden“, erklärt Landrat Kai- Uwe Bielefeld und beschreibt die Abläufe dazu wie folgt.
1. Maßnahmen bei einer bestätigten Infektion der betroffenen Person selbst:
Die Meldung über einen positiven Befund ist meldepflichtig und muss deswegen beim Gesundheitsamt angezeigt werden. Das Gesundheitsamt nimmt aufgrund einer entsprechenden Labormeldung mit positivem Ergebnis zunächst Kontakt mit den Betroffenen auf und erläutert telefonisch, welche Maßnahmen die infizierte Person ergreifen muss. Die Inhalte dieser zunächst mündlichen Belehrung basieren auf den Festlegungen des Robert- Koch- Institutes (RKI). Diese finden Sie hier.
Es geht dabei um die Aspekte der häuslichen Isolierung, den möglichen Kontakt zu Personen innerhalb aber auch außerhalb desselben Hausstandes. Weiterhin erfolgen Hinweise zur persönlichen Hygiene und zum Verhalten innerhalb der Wohnung bzgl. der Reinigung, des Umganges mit Wäsche und der Abfallentsorgung. Schließlich wird auch erläutert, wie sich die Betroffenen verhalten sollen, wenn sich im Laufe der Erkrankung der Gesundheitszustand verschlechtert.
Nach diesem Telefonat ergeht dann seitens des Landkreises zusätzlich eine schriftliche Anordnung über die häusliche Isolierung. Die Anordnung über die häusliche Isolierung muss befolgt werden. Ein Verstoß stellt eine Straftat dar.
2. Maßnahmen bei unmittelbaren Kontaktpersonen (KP 1) zu Infizierten:
Als Kontaktperson der Stufe 1 (KP1) gelten Menschen, die einen unmittelbaren Kontakt (mehr als 15 Minuten Kontakt in einem geschlossenen Raum ohne Mund- Nase- Bede-ckung bzw. mit direktem Sekret- Kontakt) zu einer infizierten Person hatten. Diese Per-sonen werden ebenfalls vom Gesundheitsamt zur häuslichen Isolierung aufgefordert. Auch hier erfolgen Informationen zum Umgang mit der häuslichen Isolierung. Dabei spielt die Vorgabe, zu Hause zu bleiben, die entscheidende Rolle. Die Festlegungen des RKI bestimmen auch in diesem Fall das Handeln. Ebenso wie unter 1. beschrieben erhalten die Betroffenen eine entsprechende Anordnung.
Nach den neuesten Empfehlungen des RKI werden als Kontaktperson der Stufe 1 eingestufte Personen auch ohne Symptome abgestrichen. Dieses passiert in der Regel am 1. Tag der Festlegung zur Isolation und bei einem negativen Erstergebnis je nach Einzelfall am 5. – 7. Tag. Bei einem positiven Befund greifen die unter Punkt 1 beschriebenen Maßnahmen.
Für beide geschilderten Sachverhalte gilt, dass es eine enge Begleitung durch das Gesundheitsamt durch aktive telefonische Kontakte während der vierzehntägigen häuslichen Isolierung gibt. Diese ist allerdings auch wechselseitig sinnvoll in dem Sinne, dass auch die Betroffenen selbst - insbesondere per E-Mail - immer mit dem Gesundheitsamt die Möglichkeit zur Kommunikation haben.
Feststellung des Endes der häuslichen Isolation:
In der Regel verläuft die Infektion mit dem Corona- Virus ohne schwere Krankheitssymptome. Treten diese auf, erfolgt eine stationäre Aufnahme und Weiterbehandlung im Krankenhaus. Die häusliche Isolation endet nach Rücksprache mit dem Gesundheitsamt bei einer bestätigten Infektion in der Regel 14 Tage nach dem Abstrich beziehungsweise nach dem Beginn der Symptome. Eine Negativ- Testung als Grundlage hierfür ist nicht erforderlich. Das jeweilige Datum ist in der o.a. schriftlichen Anordnung konkret enthalten.
Dasselbe gilt auch für KP 1- Personen mit den beschriebenen zwei negativen Testungen. Eine darüber hinausgehende Quarantäne ist nicht erforderlich.
„Ich hoffe, mit diesen Angaben die Abläufe nachvollziehbar dargestellt zu haben. Der transparente Umgang mit dem, was im Hintergrund passiert, soll verdeutlichen, welche Aufgaben seitens der Verwaltung wahrgenommen werden und dass sich sowohl Betroffene wie auch die übrige Bevölkerung darauf verlassen können, dass die notwendigen Schritte eingeleitet und die Menschen entsprechend begleitet werden“, so fasst der Landrat diesen Themenkomplex aus seiner Sicht zusammen.

Technisches Hilfswerk (THW) unterstützt Landkreis Cuxhaven

Die Corona- Pandemie hat auch im Landkreis Cuxhaven zu Lieferschwierigkeiten für persönliche Schutzausrüstung in ambulanten und stationären Pflegeeinrichtungen, Rettungsdiensten usw. geführt. Der Bereich „Versorgung“ des Stabes „Corona“ beim Landkreis Cuxhaven, besetzt mit den Landkreismitarbeitenden Regina Küver und Maik Rittershofer, kümmerte sich daher darum, über das Land Niedersachsen Schutzausrüstung zu beschaffen und diese nach Bedarf an Einrichtungen im Gebiet der Stadt und des Landkreises Cuxhaven zu verteilen.
Schnell kam es dazu, dass die Logistikkapazitäten im Kreishaus erschöpft waren. Auf Nachfrage reagierte der Ortsbeauftragte des THW, Ortsverband Cuxhaven, Thorsten Döscher, umgehend und stellte dem Landkreis Cuxhaven kurzfristig Büroräume und Logistikkapazitäten in den Räumen des Ortsverbandes zur Verfügung.
„Für diese schnelle und unkomplizierte Hilfe durch den Ortsverband Cuxhaven möchte ich mich bei dem THW Cuxhaven und dem Team mit Herrn Döscher an der Spitze ganz herzlich bedanken“ zeigt sich Landrat Kai- Uwe Bielefeld erfreut über die lokale Zusammenarbeit der letzten Monate.
Das THW unterstützte das Versorgungsteam des Landkreises zudem bei größeren Räumaktionen durch Helferinnen und Helfer des THWs. Diese Art der Zusammenarbeit und Unterstützung durch ehrenamtliche Organisationen, wie sie auch in der Vergangenheit schon erfolgt sind, hebt der Landrat bei seinem Dank an Herrn Döscher hervor: „Es ist immer wieder erfreulich, zu erfahren, dass sich der Landkreis Cuxhaven in schwierigen Situationen oder in Notlagen wie dieser auf die Unterstützung und Hilfe von ehrenamtlichen Organisationen verlassen kann. Dies war eine wertvolle Erleichterung für die Arbeit des gesamten Stabes.“
Autor/in: Presse- und InformationsDienst des Landkreises Cuxhaven.


Labels:

Kommentar posten

[facebook][blogger]

Author Name

Kontaktformular

Name

E-Mail *

Nachricht *

Powered by Blogger.