Cuxhaven News

Latest Post


Hechthausen. Die am 21.04.2018, gegen 21.50 Uhr, vor der Tür einer Tankstelle in der Hauptstraße befindliche Kassiererin (59 J.) bemerke einen Pkw, der vor ihr hielt. In dem Pkw, einem silbernen Opel, befand sich eine männliche Person (kräftige Statur, bekleidet mit einem hellblauen Kapuzenpullover). Etwa zeitgleich trat eine maskierte männliche Person (bekleidet mit schwarzer Kapuzenjacke und blauer Jeanshose) an die Kassiererin heran und bedrohte sie mit einer Pistole. Anschließend betraten Kassiererin und Täter die Tankstelle, wo durch die Kassiererin Bar-geld in noch nicht bekannter Höhe an den Täter übergeben wurde. Der Täter steckte zeit-gleich Zigarettenschachteln in großer Menge ein. Anschließend sprühte der Täter der Kassiererin Pfefferspray ins Gesicht, so dass diese vo-rübergehend nichts mehr sehen konnte. Das Opfer wurde mittels Rettungswagen einem Klinikum zugeführt. Der Gesamtschaden kann noch nicht beziffert werden. In wie fern ein Tatzusammenhang mit der Tat vom 03.04.2018 besteht, muss noch geklärt werden. Die Ermittlungen dauern an. Wer sachdienliche Hinweise geben kann, melde sich bitte bei der Polizei in Cuxhaven, Telefonnummer 04721/573-0.
.

.
Odisheim  Am Donnerstag gegen 10.45 Uhr, stellten Beamte der Polizei Hemmoor auf der Dorfstraße in Odisheim (Landkreis Cuxhaven) einen Daimler-Fahrer fest, der erkennbar unter Alkoholeinwirkung stand. Ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest ergab für den 59-jährigen Mann aus dem Sietland einen Wert von über 1,7 Promille. Die Beamten ordneten eine Blutprobe an. Den Führerschein konnten die Beamten dem 59-jährigen nicht mehr abnehmen. Diesen hatte der Fahrer bereits wegen eines ähnlichen Deliktes abgeben müssen. Insofern wurde neben dem Verfahren wegen Trunkenheit im Verkehr ein weiteres wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis eingeleitet.

Mehr coole Fotos :Seaside Photography

Cuxhaven. Gestern Morgen kam es bei einer Wattwagenfahrt nach Neuwerk zu einem Zwischenfall, bei dem zwei Fahrgäste verletzt wurden und zur Beobachtung ins Krankenhaus eingeliefert werden mussten. An einem Absatz ruckte der Wagen, woraufhin die Pferde erschraken und kurz losrannten. Auch wenn das Gespann schnell wieder unter Kontrolle war, hatten sich zwei ältere Gäste des vollbesetzten Wattwagens durch den Ruck am Rücken verletzt. Die Polizei sucht nun die anderen Fahrgäste des Wattwagens als Zeugen. Wer also mit auf dem Wattwagen gesessen hat, meldet sich bitte unter 04721-5730 bei der Polizei Cuxhaven.
.


Nordholz. Gestern Nachmittag gegen 16 Uhr hat ein 60-jähriger aus dem Land Hadeln unter Alkoholeinfluss einen Verkehrsunfall verursacht. Er wurde bei dem Unfall leicht verletzt. Der Mann war mit seinem LKW auf der Kreisstraße 14 zwischen dem Nordholzer Kreisel und der Autobahn unterwegs, als er infolge seines Alkoholkonsums nach rechts von der Fahrbahn abkam. Der LKW beschädigte erst eine Seitenschutzplanke, touchierte dann einen Straßenbaum und kam letztendlich an einem Gartenzaun zum Stehen. Bei dem Fahrer stellten die Polizeibeamten einen Atemalkoholwert von über einem Promille fest. Ihm wurde eine Blutprobe entnommen und der Führerschein sichergestellt.
.

Beispielbild

Misselwarden. Durch Brandstiftung ist gestern Abend ein überdachtes Strohlager in Misselwarden komplett abgebrannt. Der Schaden wird auf etwa 40.000 Euro geschätzt. Ein Landwirt war durch dichten Rauch auf den Brand aufmerksam geworden. Zwei Jugendliche, 17 und 15 Jahre alt, hatten in dem Schuppen gezündelt. Das entfachte Feuer war außer Kontrolle geraten und hatte in Windeseile auf die Strohballen übergegriffen. Die Wehren aus Misselwarden, Wremen, Paddingbüttel und Dorum waren mit insgesamt etwa 80 Feuerwehrleuten im Einsatz, konnten das Abrennen aber nicht verhindern. Da der Schuppen separat auf einer Wiese stand, bestand keine Gefahr für andere Gebäude.
.

Beispielbild

Stinstedt/Börde Lamstedt. Am heutigen Mittag, gegen 13.45 Uhr, kam es im Eichhofsberger Weg in Stinstedt zu einem Verkehrsunfall mit einem Schulbus. Dabei wurden zwei Mädchen im Alter von 11 und 12 Jahren leicht verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Der Bus war mit 8 Grundschulkindern und der 45-jährigen Busfahrerin besetzt. Nach bisherigen Erkenntnissen übersah ein Landwirt mit einem Ackerschlepper den Bus, als er vom Acker auf die schmale Straße fahren wollte. Der Bus touchierte den linken Vorderreifen des Ackerschleppers und rutschte durch den Aufprall in den Graben. Dabei verletzten sich die beiden Mädchen. Die anderen Insassen kamen mit dem Schrecken davon. Die Eltern der Schüler waren schnell vor Ort und konnten sich ihrer Kinder annehmen. Der Bus und der Traktor waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Da es sich bei der Unfallstelle um eine extrem wenig befahrene Nebenstraße handelt, gab es keinerlei Verkehrsbeeinträchtigungen.
.


Neuhaus. Die Ursache für den Brand eines Papiercontainers in Neuhaus konnte geklärt werden. Der Brand wurde durch einen 11-jährigen Bewohner aus Neuhaus verursacht. Dieser setzte den Container mit einem aufgefundenen Feuerzeug in Brand. Er gab die ungewollte Brandstiftung zu. Durch das zeitnahe Eingreifen der Feuerwehr konnte ein Übergreifen des Brandes auf das angrenzende Gebäude verhindert werden.
.


Schwanewede. Heute Morgen musste die A 27 zwischen den Anschlussstellen Bremen-Ihlpohl und Schwanewede in Richtung Bremerhaven nach einem Verkehrsunfall von 8.30 Uhr an für etwa zwei Stunden halbseitig gesperrt werden. Zum Glück wurde bei dem Unfall niemand verletzt, es entstand aber erheblicher Sachschaden. Ein 57-jähriger Audi Fahrer aus Bremen übersah auf dem Hauptfahrstreifen den vor ihm fahrenden VW Caddy mit einem mit Holz beladenen Anhänger eines 52-jährigen Diepholzers. Der Bremer fuhr nahezu ungebremst auf das Gespann auf. Der Anhänger wurde in den Seitenraum geschleudert und verlor dabei seine Ladung. Der Audi des Unfallverursachers war ebenso wie der Anhänger nicht mehr fahrbereit. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Die Polizei konnte den Verkehr über den Überholfahrstreifen an der Unfallstelle vorbeiführen und so die Beeinträchtigungen für andere Verkehrsteilnehmer geringhalten.

Bei der Kontrolle eines Pkw in der Hemmer Straße stellten Beamte der Polizei Hemmoor am Montag gegen 22.30 Uhr fest, dass der 21-jährige Fahrer eines Audi vermutlich unter der Einwirkung von Betäubungsmittel stand. Der Fahrer aus der Samtgemeinde Hemmoor war der Polizei bereits einschlägig bekannt und wies typische Anzeichen für eine Drogenbeeinflussung auf. Gegen den jungen Mann wurde die Entnahme einer Blutprobe angeordnet, die Weiterfahrt wurde ihm untersagt. Um das Fahrzeug vor Ort abzusichern, wollte der Fahrer ein Warndreieck aus dem Kofferraum holen. Den Beamten fiel dabei ein Luftgewehr auf, das der Fahrer ungesichert im Fahrzeug mitführte. Neben dem Verfahren wegen Fahrens unter Drogeneinfluss leiteten die Beamten zudem ein Strafverfahren wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz ein.

Author Name

Kontaktformular

Name

E-Mail *

Nachricht *

Powered by Blogger.