Mit Musik helfen: Das Polizeiorchester unterwegs im Dienst der guten Sache | Cuxhaven News

Mit Musik helfen: Das Polizeiorchester unterwegs im Dienst der guten Sache

Foto: Polizei
Auch in diesem Jahr macht das Polizeiorchester wieder Halt in Cuxhaven. Am 22.02.2020 werden die Musikerinnen und Musiker ab 19 Uhr unter Leitung ihres Chefdirigenten Thomas Boger dem Publikum in der St. Petri-Kirche ein abwechslungsreiches Musikprogramm präsentieren.
Das Polizeiorchester Niedersachsen wurde im Jahr 1909 als Kapelle der königlich-preußischen Schutzmannschaft Hannover gegründet. Vielen noch unter dem Namen Polizeimusikkorps Niedersachsen bekannt, bekam es seinen heutigen Namen "Polizeiorchester Niedersachsen" 2012 vom damaligen Innenminister Uwe Schünemann auf dem Tag der Niedersachsen verliehen. Mit der Namensänderung verbunden war auch eine inhaltliche Veränderung. So ist Thomas Boger ein Wandel von einer militärisch geprägten Kapelle hin zu einem professionellen, modernen und vielseitigen Orchester gelungen.
Eröffnet wird das Konzert mit dem "Marcia per la Cavalleria" des böhmischen Komponisten Jan Dismas Zelenka. Er war ein Zeitgenosse von Johann Sebastian Bach und gilt als der bedeutendste tschechische Barockkomponist.
Natürlich steht auch Musik von Johann Sebastian Bach auf dem Programm, diesem musikalischen Genie voll grandioser Schaffenskraft. Seine "Fantasie und Fuge in c-Moll" BWV 537 komponierte Bach in den 1720er Jahren für Pfeifenorgel. Der britische Komponist Sir Edward Elgar arrangierte das Werk 200 Jahr später für ein großes Orchester.
Als nächstes steht Musik des argentinischen Tangokomponisten und Arrangeurs Astor Piazolla auf dem Programm. Piazolla revolutionierte den traditionellen Tango, indem er Elemente des Jazz und der klassischen Musik zum sogenannten Tang-Nuevo verschmolz. Aus seiner "operita "Maria de Buenos Aires" spielt des Polizeiorchester das Instrumentalstück "Fuga y Misterio".
Mit einem Solisten aus den eigenen Reihen geht es nun weiter im Programm. Der aus Seoul in Süd-Korea stammende Heechul Kim begann seine Ausbildung an der Korea National University of Arts und schloss mit dem Bachelor of Arts ab. Danach studierte er an der Hochschule für Musik, Theater und Medien in Hannover und erwarb dort 2016 zunächst den Master of Musik und anschließend sein Konzertexamen in der Soloklasse. Er spielte in so renommierten Orchestern wie dem Philharmonischen Orchester Seoul und dem Südkoreanischen Staatsorchester. Ferner wirkte er in zahlreichen Opernproduktionen wie z.B. "Werther" oder "Lulu" mit. Heechul Kim wird auf seinem Altsaxofon den Titel "Emmanuel" des französischen Komponisten Michel Colombier zu Gehör bringen." Das Stück schrieb Colombier zur Erinnerung an seinen im Alter von 5 Jahren verstorben Sohn.
Dmitri Schostakowitsch darf neben Igor Strawinsky und Sergei Prokofjew als der wohl bedeutendste russische Komponist des 20. Jahrhunderts angesehen werden. Er schrieb Musik für nahezu alle Genres von Stummfilmmusiken über Sinfonien und Streichquartette bis hin zu seinen Suiten für Jazzorchester und Varieté-Orchester. Das Polizeiorchester spielt in diesem Jahr seine "Suite für Varieté-Orchester". Viele Jahre wurde dieses Werk fälschlicher Weise als die 1938 entstandene Suite für Jazzorchester Nr. 2 angesehen. Die Suite besteht aus 8 Sätzen, die anderen Kompositionen Schostakowitschs entnommen sind, und von denen 6 Sätze zu hören sein werden. Insbesondere der "Walzer No.2" aus dieser Suite wurde durch den niederländischen Violinisten André Rieu einem breiten Publikum bekannt.
Weiter geht es wieder mit einem Solisten aus den eigenen Reihen. Der Jazztrompeter Claus Michael Löhr ist seit September 2018 als Leadtrompeter und Solist im Polizeiorchester Niedersachsen zu hören. Er studierte bei Prof. Zimmermann in Mannheim und schloss als Master of Music erfolgreich ab. Voran ging ein Bachelorstudium in Stuttgart und Bern. Schon während seiner Studienzeit arbeitet er bereits mit vielen internationalen Stars aus den Bereichen Jazz und Pop zusammen. Darüber hinaus ist er gefragter Solist und Komponist, gibt Workshops und verstärkt so manches Trompetenregister in Musicalproduktionen und der deutschen Bigband Szene. Auch im Studiobereich wirkte er auf einer Vielzahl von CD-, Fernseh- und Funkproduktionen mit. Darüber hinaus betreibt er eigene Bandprojekte, wie das "Claus Löhr Quartett/Quintett", "World of Trumpet" und "Hubbardia". Weiterhin kann man ihn bei "the Bigtown Bandits", "Kicks n´Sticks Bigband", "Wednesday Night Bigband", "Eberhardt Budziat Project" und vielen mehr erleben. Mit dem Titel Cinema Paradiso-Love-Theme des italienischen Komponisten Ennio Morricone wird er das Publikum mit seinem Flügelhorn verzaubern.
Das Konzert geht mit einem Stück des schottischen Komponisten Peter Graham zu Ende. In seiner Komposition "Gaelforce" benutzt Graham 3 alte Volkslieder, um die Klangfarben und die Vielfältigkeiten eines modernen Sinfonischen Blasorchesters aufzuzeigen.
Einlass ist um 18 Uhr, Konzertbeginn um 19 Uhr. Der Eintritt beträgt 15 Euro. Der Erlös des Konzertes kommt der Jugendarbeit im Stadtteil Ritzebüttel zu Gute.
Konzertdaten: Datum: 22.02.2020 Uhrzeit: 19:00 Uhr Ort: St. Petri - Kirche, Arno-Pötzsch-Platz 1, 27472 Cuxhaven
.

Kommentar posten

[facebook][blogger]

Author Name

Kontaktformular

Name

E-Mail *

Nachricht *

Powered by Blogger.