Schwerer Verkehrsunfall mit lebensgefährlich verletzter Person auf der Autobahn A27 | Cuxhaven News

Schwerer Verkehrsunfall mit lebensgefährlich verletzter Person auf der Autobahn A27

Am 01.03.2019, gegen 19:00 Uhr, kam es auf der BAB 27, Fahrtrichtung Cuxhaven, in Höhe des Beschleunigungsstreifens der Anschlussstelle Neuenwalde, zu einem folgenschweren Verkehrsunfall. Nach bisherigen Ermittlungen der Autobahnpolizei Geestland befuhr ein 42-Jähriger Deutscher aus der Gemeinde Wurster Nordseeküste mit seinem Opel Astra den Überholfahrtstreifen mit hoher Geschwindigkeit. Hierbei bediente er sein, auf dem Armaturenbrett befestigtes, Smartphone und kam im Zuge dessen leicht nach rechts auf den Hauptfahrstreifen. Hier fuhr eine 65-Jährige Cuxhavenerin mit ihrem VW Polo mit wesentlich geringerer Geschwindigkeit. Der 42-Jährige kollidierte linksseitig mit dem Heck der 65-Jährigen, so dass die Heckklappe derart in die Fahrgastzelle des VW Polo verschoben wurde, dass sie kurz hinter dem Fahrersitz endete. Der Opel Astra schleuderte seitlich und überschlug sich mehrmals. Bei dem Aufprall wurde die 65-Jährige lebensgefährlich verletzt und musste in einem Bremerhavener Krankenhaus mehrere Stunden notoperiert werden. Der 42-Jährige wurde leicht verletzt mit einen RTW in ein Cuxhavener Krankenhaus gebracht. Die Staatsanwaltschaft Stade zog einen Unfallgutachter hinzu, stellte die beiden Pkw und das Smartphone des 42-Jährigen sicher, um dieses im Zuge der Ermittlungen auszulesen. Gegen den 42-Jährigen wurde ein Strafverfahren eingeleitet. An beiden Pkw entstand wirtschaftlicher Totalschaden, der sich insgesamt auf ca. 15000 EUR beläuft. Für die Ermittlungen der Polizei und des Unfallgutachters an der Unfallstelle sowie für die späteren Bergungs- und Reinigungsarbeiten blieb die BAB 27 zwischen den Anschlussstellen Neuenwalde und Nordholz in Richtung Cuxhaven für insgesamt acht Stunden voll gesperrt. Für die Rettungs-, Reinigungs- und Bergemaßnahmen waren Kräfte der Berufsfeuerwehren Cuxhaven und Bremerhaven, des THW Cuxhaven und der Autobahnmeisterei Debstedt vor Ort.
Beim Tippen oder Lesen von Nachrichten legt ein Autofahrer bzw. eine -fahrerin in nur zwei Sekunden bei einer Geschwindigkeit von 50 km/h rund 30 Meter Fahrstrecke "blind" zurück. Während dieser Zeit kann unheimlich viel passieren. Eine Lichtsignalanlage kann Rotlicht zeigen, oder Personen können plötzlich auf die Fahrbahn treten. All das nimmt der Autofahrer nicht wahr und fährt mit unverminderter Geschwindigkeit weiter und Unfälle sind eine der möglichen Konsequenzen..
Labels: ,

Kommentar posten

[facebook][blogger]

Author Name

Kontaktformular

Name

E-Mail *

Nachricht *

Powered by Blogger.